Individuelles Gesundheitstraining

Stressfolgen behandeln – mit der Kraft Ihrer Gedanken

Jeder weiß es: „Ohne Stress  geht´s nicht“ – aber auch „Stress ohne Ende“ nervt, schlägt auf den Magen, lässt das Herz stolpern, den Blutdruck schwanken, den Rücken schmerzen.

Dauerstress kann  nervliche Erschöpfung, Tinnitus, Migräne, Gastritis, Reizdarm, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Kopf- und Rückenschmerzen befördern.

Neben der medikamentösen Behandlung gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten den Körper vor negativen Stressfolgen zu schützen z.B. durch einen gesunden Lebensstil, Entspannungstechniken etc.  Das bio-feed-back-Training zählt zu diesen anderen Möglichkeiten.

Beim bio-feed-back-Verfahren werden Körperfunktionen eines Menschen, die bei Stressreaktionen eine Rolle spielen,  z.B. Atem- und Herzrhythmus, Blutdruck, Temperatur, Schweißabsonderung,  Muskelspannung an einem Bildschirm oder als Klang sichtbar gemacht. Man schaut Körperfunktionen zu, die man für gewöhnlich kaum wahrnimmt, nun mit besonderer Aufmerksamkeit bei ihrer Arbeit.

Chronischer Stress zeigt sich dabei in typischen Mustern, etwa einem flachen Atmen, einem starren Herzrhythmus etc. Diese Körperfunktionen werden „zentral“ durch unser Gehirn gesteuert. Dadurch können wir  sie auch willentlich beeinflussen mit Hilfe bestimmter Gedanken und Gefühle. In 10-20 Trainingseinheiten von ca. 50 Minuten Dauer lassen sich die unerwünschten Funktionsmuster durch günstigere ersetzen und dauerhaft verankern. So lässt sich z.B. mit Hilfe einer besonderen Atemtechnik Einfluß nehmen auf  Herzrhythmus, Blutdruck, bestimmte Muskelgruppen, Schmerzen etc. Einzelne Körperteile „lernen“ eine günstigere Arbeitsweise. Da diese Lektionen für Gesamtorganismus zu erhöhtem Wohlbefinden  führen, ist der Lernerfolg meistens sehr nachhaltig: Der Körper merkt es sich so, wenn ihm „Gutes widerfährt“.